0991 - 29 67 67 614

Checklisten erleichtern die Urlaubsvorbereitungen

Füße hochlegen, die Sonne genießen und einfach mal an nichts denken – den Urlaub haben sich die meisten redlich verdient! Bevor es losgeht, ist aber noch einiges zu erledigen. Nur wenn man an alles gedacht hat, steht eine unbeschwerte Zeit bevor. Hilfe bieten dabei Checklisten. 

Einfach in den Tag hineinleben und spontan sein – im Urlaub will wohl niemand an irgendwelche Listen denken. Im Urlaub wäre das auch ein klein wenig zu spät. Vor dem Urlaub sollte man sich Gedanken darüber machen, was noch alles erledigt werden muss. Dazu gehört nicht nur, sich um eventuelle Visa oder Impfungen zu kümmern, sondern auch den Koffer so zu packen, dass nichts zuhause vergessen wird.

So wird es ein entspannter Urlaub

Koffer, Landkarte, Reisepass, Kaffeetasse, Checkliste
Wohin der Urlaub auch geht, eine Checkliste hilft, damit nichts vergessen wird.
(Quelle: Likeable Images – 449655331 / Shutterstock.com)

Wem ist es nicht schon einmal so ergangen: Man ist im fernen Ausland, will sich gemütlich an den Strand legen und merkt plötzlich, dass man etwas Wichtiges vergessen hat. Ob es nun die Badehose ist, die Sonnenmilch oder gar die Kreditkarte, die zuhause liegt, sei einmal dahingestellt. In jedem Fall heißt es jetzt, das Beste aus der Situation zu machen. Sonnenmilch lässt sich noch relativ einfach besorgen, bei der Kreditkarte sieht das schon etwas anders aus. Damit es gar nicht erst so weit kommt, sollte man vor der Fahrt in den Urlaub mit Checklisten arbeiten.

Bei einer Pauschalreise kann man möglicherweise davon ausgehen, dass einem viele wichtige Dinge mitgeteilt werden. Bucht man aber alles einzeln oder gar erst vor Ort, wird das schon schwieriger. Dabei ist die Pauschalreise zwar noch immer die beliebteste Art, Urlaub zu machen, allerdings kommen Individualreisen immer mehr in Mode.

Urlaubsart20052015
Pauschalreise48%42%
Unterkunft einzeln buchen27%35%
Tickets/Fahrkarten einzeln buchen11%16%
Nichts vorher buchen17%14%

Quelle: FUR/Statista.com

So oder so sollte nichts Wichtiges vergessen werden. Ein weiterer Vorteil von Checklisten ist, dass das Kofferpacken und die allgemeine Vorbereitung auf den Urlaub um ein Vielfaches stressfreier vonstattengehen.

Checklisten – so funktioniert´s

Checklisten sollten immer rechtzeitig im Voraus erstellt werden. Nicht erst einen Tag vor dem Urlaub. Wurden Zettel und Stift mittlerweile bei vielen abgelöst, lassen sich die Listen natürlich auch auf dem Handy oder dem Tablet erstellen. Wichtig ist, dass man Dinge, die bereits erledigt sind, abhaken oder durchstreichen kann. Die Listen sollten immer zusammen mit denjenigen erstellt werden, die auch in den Urlaub mitfahren. So ist die Wahrscheinlichkeit, dass etwas vergessen wird, sehr gering.

Familie steht am Strand bei Sonnenuntergang.
Mit Checklisten wird es ein entspannter Strandurlaub. (Quelle: Rawpixel.com – 338781344 / Shutterstock.com)

Gehen wir einfach mal von einem Badeurlaub aus. Hier sollten, der besseren Übersicht wegen, die Checklisten in fünf Kategorien unterteilt werden:

  • Kleidung
  • Ausrüstung
  • Kulturbeutel
  • Dokumente
  • Sonstiges

Die einzelnen Bereiche sollte jedes Familienmitglied, das auch mit auf Reisen geht, für sich anfertigen.

1. Checkliste Kleidung

Hier kommt alles an Kleidung rein, was man für den Urlaub braucht. Daran denken, dass es auch in warmen Ländern mal kühler sein kann oder das Wetter schlecht ist. Nicht zu vergessen ist natürlich die Strandbekleidung – sonst fällt der Strandurlaub schnell ins Wasser.

2. Checkliste Ausrüstung

Hier kommt alles rein, was man neben der Kleidung im Urlaub noch braucht. Beim Strandurlaub wären das beispielsweise die Strandmatte, die Luftmatratze, der Blasebalg, die Badelatschen, die Taucherbrille, die Sonnenbrille und auch die Sonnenmilch. Aber bitte nicht nur an den Strand denken, sondern auch an eventuelle Ausflüge, an die Abende oder an Tage mit schlechtem Wetter. Deswegen sollten auch auf der Liste Dinge wie MP3-Player, Laptop, Fotoapparat, Videokamera, Spiele, Wecker, Batterien, Kopfhörer, Reisenähset etc. erscheinen.

3. Checkliste Kulturbeutel

Diese Liste wird bei Frauen wohl etwas länger ausfallen, als bei Männer. Die typischen Dinge, die in einem Kulturbeutel bei beiden Geschlechtern zu finden sind, sind beispielsweise Zahnbürste, Deo, Duschgel, Shampoo, Mückenspray, Bürste, Pflaster. Bei den Herren der Schöpfung darf der Rasierer nicht fehlen, bei den Damen die Schminkutensilien. Und nicht zu vergessen ist die Reiseapotheke.

4. Checkliste Dokumente

Hier kommt alles rein, was mit Papierkram zu tun hat. Sprich der Ausweis oder Reisepass, das Visum, die Buchungsunterlagen für den Urlaub, die Kreditkarte, Unterlagen für eine Auslandskrankenversicherung etc. Auch Adressen, eine Straßenkarte, ein Notizblock und wer im Notfall informiert werden sollte.

5. Sonstiges

Die Sonstige-Liste ist nicht zu vernachlässigen, denn hier kommt alles rein, was man das Zuhause betrifft. Ist die Versorgung der Haustiere und der Pflanzen geregelt? Müssen noch Impfungen durchgeführt werden? Sind alle Elektrogeräte ausgeschaltet? Ist die Wasserzufuhr abgesperrt? Hat man die Pässe auf Gültigkeit überprüft? Wurden wichtige Leute wie Verwandte und Nachbarn informiert?

Eine vergessene Badehose kann man vermutlich vor Ort kaufen, die Urlaubszeit ohne einen Laptop wird man wohl auch herumbekommen. Aber was ist, wenn man am Flughafen merkt, dass der Pass abgelaufen ist oder dass man die Tickets zuhause vergessen hat? Dann beginnt der Urlaub wohl etwas anders, als man dies geplant hatte.

 

Quellen:
Likeable Images – 449655331 / Shutterstock.com
Rawpixel.com – 338781344 / Shutterstock.com